St. Bartholomä

Das Wetter war wieder super an diesem Morgen und so beschlossen wir, nochmal zum Königssee zu fahren. Nach unserer Tour zur Fischunkelalm waren wir nämlich so fix und fertig gewesen, dass wir St. Bartholomä ausgelassen haben. Und St. Bartholomä nicht zu besuchen, wenn man am Königssee ist, geht ja gar nicht! Und außerdem gibts auch auf dieser Halbinsel – Ihr ratet das bestimmt schon – einen Cache *gg*

Ein Besuch in der Kirche ist auch ein Muss. Ich musste grinsen, als ich las, dass wenn man einen Gottesdienst in der Kirche abhalten will, den Pfarrer, die Gewänder, die Hostien, Musik (ne Orgel gibts nicht) mitbringen muss. Eine kümmerliche Mini-Musikanlage stand herum, das war auch schon alles.

Wir liefen zum Kapellchen „St. Johann und Paul“ und dann in einem Rundweg wieder zurück. Zur Eiskapelle, die nach der Kapelle noch ca. 1 Stunde Fußmarsch entfernt liegt, zog es uns nicht gerade. Da gings wieder steil bergauf mit hübschen Stufen. Nein danke. Uns kam ein Pärchen entgegen, wobei sie Riemensandalen anhatte und das auf dem Weg zur Eiskapelle. Nun – jeder ist seines Glückes Schmied *Kopfschüttel* Als Abschluss gabs dann in St. Bartholomä eine superleckere geräucherte Forelle.

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 9. Juli 2011 20:35
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Berchtesgadener Land, Urlaub/Ausflug

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben